Parteivorsitzende  die Linke Katja Kipping Entscheidung  zu Internet-Strategie

Parteivorsitzende die Linke Katja Kipping Entscheidung zu Internet-Strategie

Katja Kipping Entscheidung zur Internet-Strategie

GIP.one -NEWS ( an überparteiliche Organisationen, Links-Parteien, an ALLE links-sozialpoitische interessierte Mitbürger ..
http://www.gip.one/parteivorsitzende-katja-kipping-strategie/  )

von Steven Gäthje ( v. Ortsverband Neustadt/Asbach, Linksaktiv ) und Paul Weiler ( Team Sahra Wagenknecht/Member Linksaktiv/Internationale Koordination )

 
Wohl einer der wichtigsten Entscheidungen von dieLinke im jahr 2o17 war in der Telefonkonferenz am 6. Dez. von Parteivorsitzende Katja Kipping zu vernehmen ( bei über 8o anwesenden PARTEIMITGIEDERN ) :

Bei der Frage von Steven Gathje ( Neu-Mitglied die Linke im virtuellen Ortsverband Neustadt/Asbach ) und Paul Weiler ( Team Sahra Wagenknecht / Linksaktiv )  bzgl. Erlaubnis der Installation eines Forums und auch
der Sprachkonferenz-Software Mumble antwortete Frau Kipping ( sinnngemäß ):
“Dies ist absolut ok, dass solche Software eingesetzt wird und die Basis so einbezogen werden kann”

Steven Gäthje und Paul Weiler ( mit anderen sozial-politischen Mitbürgern ) werden diese Entscheidung der Parteivorsitzenden dieLinke Frau Katja Kipping nun umsetzen
bzw. realisieren.
Die Firma  Katz-Webdesign mit Sitz in Tel Aviv ( Israel ),  die sich im Dialog mit einem führenden Mumble-Programmierer der Piratenpartei befindet, wird nun
einen überparteilichen Mumble-Themen-Sprachkonferenz-Server konfigurieren, welcher auch von der Partei dieLinke in deren Sinne verwendet werden kann.

Die sozial-politische Plattform www.GIP.one wird auf diesen Themen-Mumble-Server verlinken und dementsprechend moderierte Diskussions-Räume für Mitglieder und Nicht-Mitglieder von der dieLinke einrichten.

In ca. 3 MONATEN wird ein TEST-MUMBLE-THEMEN SERVER dementsprechend lauffähig sein .

DAMIT könnte die BESTE SOZIAL-POLITISCHE SPRACHPLATTFORM der WELT entstehen .

P.s. -Hinweis : Die OPENSOURCE-SPRACHKONFERENZ-PLATTFORM wird bei der PIRATENPARTEI über Jahre und Grenzen hinweg erfolgreich umgesetzt
und war/ist ein BLOCKBUSTER für den AUFSCHWUNG der PARTEI in vielen Ländern der WELT.
In ca. 4o LÄNDERN  ist die PIRATENPARTEI vertreten und damit wohl einer der stärksten Parteien der WELT.

Ohne Mumble und ohne die dazugehörigen PADs wären demokratische BASIS- ENTSCHEIDUNGEN/BESCHLÜSSE der Piratenpartei wohl so nie entstanden.
( z.B. GRUNDSATZPROGRAMME , WAHLPROGRAMME, INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN usw. ) .
Mumble wurde in DEUTSCHLAND allerdings von BUNDESVORSTÄNDEN degradiert ( z.B. durch BUVO-VORSITZENDER Herr Schlömer als BUNDESWEHRANGEHÖRIGER ).

GIPmedia wird allerdings nun diese Opensource-Software ÜBERPARTEILICH umsetzen und nach THEMEN  sortieren ( also nicht nur nach Ländern/Regionen ).

Eine WERBEKAMPAGNE nach TESTPHASE der neuen PLATTFORM wird angestrebt

Opferschutzvernachlässigung

Opferschutzvernachlässigung

Neustadt/ Wied 21.Dez. 2o17

BUNDESREGIERUNG ignoriert vernünftigen Opferschutz

Massive Kritik an einem Mitglied des Bundestags (  MDB Erwin Rüddel (CDU )) gab es bei der öffentlichen Sitzung im Bürgerhaus Neustadt/Wied
am Mittwoch Abend.
Nicht nur Betroffene waren herb enttäuscht über das Ergebnis beim Opferschutz von Überfällen ( mangelnder Schutzzaun der Ortes Neschen der in deutschen Medien  überregionale unrühmliche Bekanntheit erlangte ) und den Massnahmen gegen Lärm- und Vermüllung.

MDB Erwin Rüddel räumte Versäumnisse ein, aber unterliess es persönliche Konsequenzen daraus zu ziehen.

MITGLIEDER von die Linke und Team SAHRA WAGENKNECHT meldeten sich deutlich zu Wort und stellten unter anderem die Frage warum in einem reicheren Nachbarort ( Windhagen )  eine höhere Schallschutzwand trotz Mischgebiet errichtet wurde und in dem ärmeren Ort Neschen, trotz der bedauernswerten Vorkommnisse, nicht.
Eine klare ANTWORT gab es im Beisein der Rhein-Zeitung und einem beauftragen Team  des ZDF ( Zweites Deutsches Fernsehen ) nicht!
Auch die Fragen, seitens dieLinke,  bzgl. der zeitlichen Planung der Beseitigung der Probleme in Bezug zum Lärm- und Vermüllungsschutz blieben unzureichend und nur vage beantwortet.

Alles in Allem:

Es bleibt der Eindruck vor den Medien wurde viel vor einiger Zeit von den Verantwortlichen versprochen und es klang nach “merkelscher Task-Force” , aber die Ergebnisse blieben bislang ( vielleicht für immer ) SEHR DÜRFTIG und insbesondere zu spät ( wie im Berliner Terror-Fall Amri am BREITSCHEID PLATZ ) um OPFER schnell und zügig in ihrer NOT richtig zu helfen.

Mit einem  DURCHLÖCHERTEN PLASTIK-ZAUN müsen die RAUBÜBERFALL-OPFER derzeit leben.

Wie schmerzlich für die  Betroffenen

Ants/Ameisen behaviours/Verhalten  relevant for human beings?

Ants/Ameisen behaviours/Verhalten relevant for human beings?

SOURCE: https://uanews.arizona.edu/story/lazy-ants-make-themselves-useful-unexpected-ways
By marking ants with tiny dots of paint, Daniel Charbonneau and his collaborators were able to keep track of what individual ants do over the course of two or more weeks. (Photo: Daniel Charbonneau)

Lazy Ants Make Themselves Useful in Unexpected Ways

They may look useless, but they’re not: So-called lazy ants serve as new recruits ready to replace the top productive workers when the need arises.

Ants of the species Temnothorax rugulatus live in mountainous areas of the Southwest. Here, workers perform chores inside a nest in the lab. (Photo: Matt Velazquez)

Ants of the species Temnothorax rugulatus live in mountainous areas of the Southwest. Here, workers perform chores inside a nest in the lab. (Photo: Matt Velazquez)

Colony of painted workers in an artificial nest (Photo: Matt Velazquez)

Colony of painted workers in an artificial nest (Photo: Matt Velazquez)

If the first thing that comes to mind when you think about ants is “industrious,” you might be in for a surprise. In 2015, biologists at the University of Arizona reported that a sizable chunk of the “workers” that make up an ant colony spent the vast majority of their day engaging in one task: doing absolutely nothing.

“They really just sit there,” says Daniel Charbonneau, who dedicated his Ph.D. thesis to studying the behavior (or lack thereof) of these lazy ants. “And whenever they’re doing anything other than doing nothing, they do chores around the nest, like a bit of brood care here or grooming another worker there.”

Observing colonies of ants maintained in the lab, Charbonneau found that an average of 40 percent of individuals are mostly inactive, with some variation between seasons, colonies and species. And his ants, which belong to the species Temnothorax rugatulus, don’t appear to be freaks of nature, Charbonneau says, as similar patterns can be observed in other social insects, even honey bees. Charbonneau and his doctoral adviser, Ecology and Evolutionary Biology Professor Anna Dornhaus, published those results in 2015. At the time, the researchers could only speculate over the purpose of keeping around hordes of inactive “workers.”

In a new paper, published in the open-access journal PLOS ONE, authors Charbonneau, Takao Sasaki of the University of Oxford and Dornhaus show for the first time that inactive ants can act as a reserve labor force. When they removed the top 20 percent of most active workers, they found that within a week, they were replaced mostly by individuals belonging to the “lazy” demographic, which stepped up and increased their activity levels to match those of the lost workers.

“This suggests that the colony responds to the loss of highly active workers by replacing them with inactive ones,” Charbonneau says.

“Serving as a replacement workforce is a long-held suspicion about the function of ‘lazy’ ants,” adds co-author Dornhaus, “but it was just an assumption and never had been empirically confirmed.”

Various functions — from storing food in their crops to laying eggs for consumption by their nest mates — had been suggested by other researchers, and Charbonneau investigated several of them through experiments involving marking individual ants in a colony and tracking their movements through video recordings.

“We apply tiny dots of paint to them,” he explains. “One on head, one on thorax, and two dots on abdomen. The combination of colors and location identifies each individual, so we can track it in our video recordings.”

In Arizona, colonies of this particular ant species are found at higher elevations — for example, on Mount Lemmon northeast of Tucson, where Dornhaus and her lab members go to collect them. Because the animals have rarely been studied in the wild, researchers don’t know much about their life history, according to Charbonneau.

“We don’t know how quickly their populations turn over in their natural habitat,” he says, “but it doesn’t take much for a colony to lose a bunch of workers. Since they can live for up to five years or more, they have to overwinter, and being snowed in claims many workers each season.”

Analyzing the video recordings revealed that a colony breaks down into four main demographics, according to Charbonneau: inactive, lazy ants; so-called walkers that spend most of their time just wandering around the nest; foragers that take care of outside tasks such as foraging and building protective walls from tiny rocks; and nurses in charge of rearing the brood.

Charbonneau observed that the lazy ants tend to have more distended abdomens, hinting at the possibility that they could serve as “living pantries.” Published in another recent paper, this observation awaits further testing to determine whether their larger circumference is a cause or a consequence of the lazier workers’ lifestyle.

To see what would happen if the colony lost sizable amounts of inactive members, Charbonneau and Dornhaus did a separate experiment in which they removed the least active 20 percent. They found that those ants, unlike their top-performing peers, were not replaced.

“This suggests that workers are not switching from other task groups to replace the removed ‘inactive’ workers,” the authors conclude, noting that the problem of adjusting supply to demand is not unique to social insects. From companies stocking supplies in warehouses to meet rising demand or employing contingent workers from external labor supply agencies, to computer systems performing better if equipped with reserve processing power, “the problem faced by all of these systems is how to optimally organize the supply or reserve workforce such as to minimize the costs of maintaining these reserves.”

“My speculation is this: Since young workers start out as the most vulnerable members of the colony, it makes sense for them to lay low and be inactive,” Charbonneau says. “And because their ovaries are the most active, they produce eggs, and while they’re doing that, they might as well store food. When the colony loses workers, it makes sense to replace them with those ants that are not already busy pursuing other tasks.”

News about Mars Mission

News about Mars Mission

1 November 2017A mini-rover, tools once used on the Moon and lasers for 3D mapping are in the backpack of the explorers of tomorrow. The terrain will be hazardous and it will be dark in volcanic caves, but this equipment could one day help to scout other planets.

The alien-like landscapes of Lanzarote, Spain, are almost surreal but this volcanic island is helping to bring future space missions to reality.

This month, an expedition with a dozen of experiments mobilised 50 people and four space agencies during five days in five different locations.

This pioneering exercise is Pangaea-X, an extension of ESA’s Pangaea geology training.

“We are supplementing the training with the latest technologies in instrumentation, navigation, remote sensing, 3D imaging and geoscience equipment,” says ESA project leader Loredana Bessone.

Chain work at the lava tube

“Tests in a real environment with so many geological analogies to the Moon and Mars will allow us to learn much more than in any possible artificial simulation,” notes geologist Francesco Sauro, scientific director.

Source and read more on

http://www.esa.int/Our_Activities/Human_Spaceflight/Caves/Gadgets_for_Mars

Die DDR und die (noch) verpasste bessere Gesellschaftsordnung!

Die DDR und die (noch) verpasste bessere Gesellschaftsordnung!

Die Erklärung für den Untergang der DDR
ist nicht rein ökonomischer Natur.

Die DDR hatte im Vergleich zur Bundesrepublik einen gravierenden Nachteil zu Beginn:
Als Reparationen an die Sowjetunion bis 1953 mussten u.a. ca. 80% der Eisenindustrie und etwa 35% der Papier- und Zementindustrie, 11.800 km Eisenbahnlinien abgegeben werden.

Auf der anderen Seite erhielt die Wirtschaft in den Westzonen einen starken Anschub durch den Marshallplan von 1948. Zur Zeit des Koreakriegs führte der Wiederaufbau der deutschen Rüstungsindustrie in amerikanischem Interesse und der damit verbundenen Schwerindustrien zu einem weiteren starken Anschub.

Es mag manche überraschen: Die Staatsverschuldung der DDR war nicht exorbitant hoch. Die Zahlenangaben sind etwas unterschiedlich, doch es herrscht Übereinstimmung, dass trotz der Zahlungsbilanzkrise von 1982 die Verschuldung mit 27% des Bruttosozialprodukts nicht höher als in vergleichbaren westlichen Staaten lag
Sogar die Wachstumsraten der Volkswirtschaft der DDR lagen im Schnitt mit 3,3% etwa in gleicher Höhe wie die der Bundesrepublik, in einzelnen Jahren sogar höher.

Doch es gelang nie, den Stand der westdeutschen Produktivität einzuholen oder gar zu “Überholen ohne Einzuholen” (Ulbricht 1957).

Auf den Autobahnen, die nach Berlin führten, konnte jeder einen eindrucksvollen Vergleich der Leistungsfähigkeit der Automobilindustrien der beiden deutschen Staaten vornehmen..
Präsentierte Honecker stolz den 1-Megabit-Chip, war im Westen gerade der 4-Megabit-Chip herausgekommen. Dennoch die ständige Propaganda von der “Überlegenheit des Sozialismus”, die im Falle der DDR offensichtlich mit der Wirklichkeit kollidierte.

Es gab nach dem Krieg in Deutschland eine Bewegung für eine andere Gesellschaftsordnung, die sich in zahlreichen Dokumenten und Parteiprogrammen widerspiegelt – bis hin zu dem berühmten Ahlener Programm der CDU von 1947:“Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden (S.15)… Auch bei der eisenschaffende Grußindustrie ist der Weg der Vergesellschaftung zu beschreiten.(S.18)“.
Doch vorhandene demokratischen Bewegungen im Osten wurden überhaupt nicht aufgenommen, das neue System wurde dort, wo Stalins Bajonette standen, der Bevölkerung aufgezwungen.

Spätestens nach dem Aufstand vom 17. Juni 1953 gegen eine bürokratisch verordnete Plansollerhöhung ohne Diskussion wussten die Arbeiter, dass dieser Staat nicht ihnen gehörte.

Dementsprechend fielen die Volkskammerwahlen seit 1950 aus, in denen die Bevölkerung zur Zustimmung gezwungen wurde ( “Zettel falten”). Im Anschluss an die Wahlen wurde immer wieder stolz von den hohen Zustimmungsraten in allen Medien berichtet:
Wahlbeteiligung 98%, Zustimmung zur Nationalen Front 99%.
Und JEDER wusste, wie die zustande gekommen waren.. Wie kann man nur eine dermaßen idiotische Propaganda betreiben, die bei vielen genau das Gegenteil erreichte!?

Also wurde die Unterdrückung des gesamten Volkes weiter ausgebaut mittels der Stasi. Man wusste, dass in jeder noch so kleinen Gruppe (bis hin zum Ehepartner) ein Spitzel sitzen konnte, als Folge davon..
Aufgrund der relativen wirtschaftlichen Schwäche und der politischen Unterdrückung gingen die Menschen in den Westen, die DDR wurde weiter geschwächt.
Der Bau der Mauer war dann das offene Eingeständnis der Unfähigkeit des Systems.

Ulbricht versuchte mit dem NÖSPL (Neue Ökonomisches System des Sozialismus), die
Selbständigkeit der Betriebe etwas zu erhöhen, doch an dem System mit einem starren Preissystem und einem großen bürokratischen Wasserkopf änderte sich nichts grundlegendes. 1977 betrugen die Ausgaben für Staats- und Wirtschaftsverwaltung mit 3,6 Mrd. Mark mehr als 3% des Staatshaushaltes.
Immerhin stiegen die Wachstumsraten etwas an.

Honecker beseitigte diese zaghaften Reformen wieder, jetzt wurde mit Hilfe von Krediten aus dem Westen etwas mehr in den Konsum investiert, doch das Niveau in der “BRD” nie erreicht.

Man ließ die Bausubstanz verfallen. Wer aus dem Westen zu Besuch kam, konnte sehen, wie die Städte grau in grau aussahen – mit wenigen Ausnahmen wie z.B. Wernigerode im Harz oder Teilen von Ost-Berlin. Da seit Jahrzehnten sehr viel nicht mehr renoviert worden war, hatte noch 1990 ein Großteil der alten Wohnungen weder warmes Wasser noch Toiletten innerhalb der Wohnung.

Gehören die Wohnungen nicht einer bürokratischen Organisation wie dem VEB Gebäudewirtschaft, sondern den Menschen, die darin wohnen in Form einer Genossenschaft, dann sorgen die Bewohner selbst dafür, dass ihre Häuser nicht verfallen! Vorausgesetzt, dass entsprechende Materialien verfügbar sind..
Immerhin gab es ein umfangreiches Wohnungsneubauprogramm, überwiegend mit Plattenbauten.

Auch die Straßen waren in marodem Zustand.
Mein Cousin aus Leipzig (SED-Mitglied) erzählte dazu in breitestem Sächsisch folgenden Witz:
“Auf der Straße stehen 3 Schilder: 30, 60, 90. Was bedeuten sie?
Ganz einfach: 30 Schlaglöcher auf 60 Meter, 90 tief.“

Die Betriebe produzierten teilweise mit uraltem Maschinenpark. 1989 waren 21% der Ausrüstungen der DDR-Industrie älter als 20 Jahre, in der Bundesrepublik waren es 6% (Kusch u.a.).

Die Umwelt nahm katastrophale Formen an. Die Luft in Leipzig und an anderen Orten war “zum Schneiden”, die Flüsse z.T. eine einzige, grauenvolle Kloake. Die DDR war auf Braunkohle angewiesen, obwohl die befreundete Sowjetunion fast über unbegrenzte natürliche Ressourcen verfügte.

Die reine Betrachtung der Daten von Staatsverschuldung und Wirtschaftswachstum(s.o) erhellt das Bild nicht.

Hinzu kamen permanente Mängelerscheinungen in verschiedenen Bereichen des Warenangebotes.
Auf der anderen Seite wurden “Ladenhüter” produziert, wie qualitativ geringwertige Damenbekleidung, die niemand wollte, sowie z.B. zu große Mengen an Brot.
Diese Erscheinungen waren offensichtlich systemimmanent, sie traten in der Sowjetunion in gleicher Weise auf (starres Preissystem, starre 5-Jahrespläne).
Hätte man wenigstens versucht, wie in China in einzelnen Bezirken etwas anderes auszuprobieren. Aber daran war in der geistig erstarrten Führung, die keinerlei demokratischer Kontrolle unterlag, nicht zu denken.

( Interessanterweise haben wir heute die umgekehrte Situation: Während die USA mit ihrem weltweiten Handelsdefizit eine gigantische Verschuldung angehäuft haben und die Infrastruktur sich generell in einem katastrophalen Zustand befindet, wird in China bei beeindruckenden Wachstumsraten massiv in Hochgeschwindigkeitszüge und Erneuerbare Energien investiert. Übrigens erfolgen heute auch in Vietnam, auf Kuba und sogar in Nord-Korea marktwirtschaftliche Reformen. Dies muss nicht die Rückkehr zu privatem Eigentum an den Produktionsmitteln bedeuten, auch nicht zu Staatseigentum – ich plädiere für genossenschaftliches Eigentum. )

Die Gier nach Devisen war so groß, dass in der DDR wieder die Zwei-Klassen-Gesellschaft eingeführt wurde ( Sondereinkaufsläden mit West-Geld ). In Osteuropa saßen Ost- und Westdeutsche mitunter in demselben Hotel, nur der Service für den Westmenschen war um einiges besser..
An der Grenze wurde einzelnen Menschen barbarisch in den Rücken geschossen und die Anlagen wurden mit orwellschem Neusprech als “Antifaschistischer Schutzwall” bezeichnet.

Es gab in der DDR keine Möglichkeit zu einer wirklichen gesellschaftlichen Diskussion der Verhältnisse. Auch und gerade in der Wendezeit wurden Menschen, die einzelne Aspekte kritisierten, aber durchaus für eine sozialistische Gesellschaft waren, als Staatsfeinde behandelt (ähnlich wie in China heute).
Und Möglichkeiten für die Arbeiter und das Volk, einzelne Kader oder die gesamte Regierung wegen Unfähigkeit abzusetzen, gab es schon mal gar nicht.

Noch am 40. Jahrestag seines Systems meinte Honecker, ewig genau so weitermachen zu können.

Die schwierige wirtschaftliche Lage,
die Überlegenheit des Westens in vielen Aspekten
eine Propaganda, von der jeder wusste, dass sie der Wirklichkeit Hohn sprach
verbunden mit flächendeckender Unterdrückung durch die Stasi,
die Hoffnungslosigkeit unter dem Aspekt, dass sich in diesem System jemals etwas ändern würde,
führten dann zur Explosion.

Bei der letzten, einzigen freien Wahl zur Volkskammer der DDR von 1990 erhielt die CDU 40%, die SPD 21% und die PDS 16%. Ein extrem trauriges Ergebnis für 40 Jahre “Realer Sozialismus”!

Offensichtlich ist die extreme Machtkonzentration an der Spitze, für die es keinerlei demokratische Kontroll- und Korrekturmechanismen gab, der Hauptgrund für den Untergang der DDR.
Und dieser Untergang war kein singuläres Ereignis, alle vergleichbaren Systeme in Osteuropa bis hin zur Sowjetunion verschwanden, auch Albanien und Jugoslawien. Das System in Kambodscha wurde durch eine Militärintervention Vietnams eliminiert.
Es ist heute offensichtlich, dass das marktwirtschaftliche System Chinas im Vergleich zu einer starren 5-Jahres-Planung eine weit überlegene Entwicklung der Produktivkräfte erzeugt. Dies muss nicht zwangsläufig zu einer Rückkehr zu kapitalistischen Eigentumsformen führen.

Es reichte eben nicht, wenn elementare soziale Fragen auf niedrigem Niveau erfüllt wurden. Und es ist lächerlich, die Gründe für den Untergang ausschließlich in den Feinden des Systems zu suchen.

Von der DDR lernen, heißt, aus Fehlern zu lernen.
Wir brauchen ein komplett anderes Sozialismus-Modell!

Die Geschichte ist nicht beendet.
Die Konzentration des Reichtums, des Besitzes an Produktionsmitteln in immer weniger Händen, die Vergrößerung von Armut und Altersarmut stellen die Frage nach einer ANDEREN Gesellschaftsordnung neu. Die relative Stabilität des Kapitalismus wird aufgrund von Industrie 4.0, von zunehmenden Umweltkatastrophen (aktuell Wirbelstürme) und möglicherweise unfreiwillig durch einen Herrn in Washington nicht von Dauer sein.